Die Frauen und Ich – Eine Geschichte voller Missverständnisse

Wer mich kennt, dem wird es nicht entgangen sein, dass ich nicht gerade ein Freund des modernen Feminismus bin. Selbstverständlich befürworte ich ohne Umschweife die Gleichstellung von Frau und Mann, in dem Sinne nämlich, dass beide gleich an Rechten, Pflichten und Chancen sind. Aber eben genau deshalb kann ich mit dem real existierenden Feminismus, wie er sich in der westlichen Welt präsentiert, überhaupt nichts anfangen, besteht doch dessen Annahme darin, dass Frauen politisch, rechtlich und gesellschaftlich benachteiligt würden.

Als jemand, der neun Monate in den mecklenburgischen Wäldern seine Zeit verbringen musste, um gegen “Rotland” zu kämpfen, während die gleichaltrigen weiblichen Kollegen zu Hause vor dem Spiegel saßen, um sich für die nächste Party zu schminken, kann ich über ein solche These nur müde lächeln. Nein, Frauen werden in unserer Gesellschaft nicht benachteiligt, sie leben das bessere, gesündere, erfülltere Leben, ja ich gehe sogar so weit zu behaupten, das Leben der westlichen Frau gleicht dem Paradies, und wer mir mit Gegenargumenten hinsichtlich mangelnder politisch-gesellschaftlicher Teilhabe von Frauen kommt, den verweise ich auf den nächstbesten Zeitungsladen, wo man in aller Ruhe anhand von “Vogue”, “Glamour”, “Brigitte” und “Echo der Frau” studieren kann, warum Frauen seltener Karriere machen als Männer – eben weil sie andere Prioritäten setzen.

Egal…

Outet man sich in öffentlicher Runde mit derartigen Einlassungen, wird man sich recht schnell sehr einsam fühlen, denn prinzipiell ist die These, dass die Frau in unserer Gesellschaft benachteiligt sei, und damit eines umfassenden Schutzes bedürfe, unangefochten. Interessant an Diskussionen über dieses Thema ist übrigens die Überraschung, die jedes Mal offenbar wird, wenn bekannt wird, dass jemand als Schwuler derartige Meinungen vertritt. Offenbar glaubt man, nur prügelnde Machos mit ungestilltem Sexhunger auf weibliche Verlockungen könnten sich derartig “frauenfeindlich” äußern. Dass ein Schwuler solche Ergüsse zum Besten gibt, sprengt für viele die über lange Jahre fein säuberlich katalogisierten Schubladen, nach denen der schwule Mann im Geiste des Feminismus erzogen wurde und doch schon vom Grundsatz her, als ebensolches “Opfer” patriarchaler, heteronormativer Verhältnisse, Seite an Seite mit den Frauen kämpfen müsse. Doch da haben wir ja den Dissens: Ich sehe nicht, wofür Frauen hierzulande kämpfen müssten und bislang hat mich noch niemand eines anderen belehren können. Die Gegenargumente überzeugen mich schlicht und einfach nicht.

Als ich vor einiger Zeit in eine lebhafte Debatte mit einer jungen Frau über die Notwendigkeit von “Girl Power” geriet, schleuderte man mir einen sehr interessanten Kontrapunkt entgegen. Mir seien, so die junge Dame aufgebracht, Frauen einfach “scheißegal”, ich sei selbstbezogen, durch meine Homosexualität alleine auf Männer fixiert und würde deshalb das “Leiden” (so wörtlich!) von Frauen nicht zur Kenntnis nehmen. Ich antwortete darauf, dass sie in gewisser Weise Recht hätte, Frauen seien mir irgendwie tatsächlich weniger wichtig als Männer, was allerdings nichts damit zu tun hätte, weil sie mir “scheißegal” wären, sondern ob des Umstandes, dass sie einem entscheidenden Teil meines Lebens, nämlich dem Liebes- und Sexleben, eben keine Rolle spielen.

Mir persönlich erschien dieser Einwand völlig logisch, für die junge Dame war dies allerdings die Bestätigung ihrer Ansicht, dass mich Frauen und die Belange von Frauen absolut nicht interessieren würden. Und ehe ich noch fragen konnte, von welchen “Belangen” denn eigentlich ständig die Rede war, und was denn Frauen heutzutage entbehren würde, da ward ich auch schon wieder alleine gelassen.

Offensichtlich habe ich mit dem Eingeständnis, dass mir Frauen in der Tat nicht so wichtig sind wie Männer, ein Tabu gebrochen, wobei ich bislang noch nicht verstehe, worin denn dieses Tabu eigentlich besteht. Denn sehen wir es doch mal ganz sachlich:

Auf der Welt gibt es Männer und Frauen, beide haben, meiner Meinung nach, das gleiche Recht auf Leben, Freiheit und Streben nach Glück, beide sollten alle Möglichkeiten haben, ihr Leben nach ihren Maßstäben und ihren individuellen Vorlieben und Interessen zu gestalten, ohne freilich anderen zu schaden oder zu Handlungen zu zwingen. Ich beurteile Menschen nicht nach Geschlecht, glaube aber, dass man bei den beiden Geschlechtern unterschiedliche Prioritäten setzt – die natürlich, von Mensch zu Mensch verschieden, und demnach rein subjektiv sind. Es gibt nun mal Dinge, die kann man mit Frauen besser als mit Männern, und umgekehrt.

Nicht egal…

Mit Frauen z. B. kann man toll shoppen gehen, man kann wunderbar im Café sitzen um beim Latte Macchiatto über Männer und Mode zu tratschen, ja es macht sogar Spaß, sich über den unmöglich designten Schuhmodellen der diesjährigen Saison auszulassen. Das mag alles reichlich klischeehaft klingen, aber ich komme nicht drumherum mir einzugestehen, dass sich meine Kontaktebenen mit Frauen – im Großen und Ganzen – eben auf diese Dinge reduzieren lassen. Will ich über Politik reden, über Wissenschaft, über Wirtschaft, unterhalte ich mich eher mit Männern, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass viel Frauen solche Themen – von Ausnahmen abgesehen – schlicht und einfach weniger interessieren. Und wenn man dann noch berücksichtigt, dass ich Frauen weder für die Liebe noch für den Sex brauche – wie kann man mir dann vorwerfen, dass mir Frauen weniger wichtig sind als Männer?

Doch wie wäre es, die gesamte Sachlage einmal umgekehrt zu betrachten. Vielleicht ist es gar nicht so, dass ich mich weniger für Frauen interessiere, sondern im Gegenteil, dass sich alle anderen eben mehr für Frauen interessieren. Bei Heteromännern ist das klar. Diese brauchen Frauen, brauchen ihre Liebe und ihren Körper, ganz logisch also, dass sie irgendwann auf jeden Zug springen, den Frauen steuern. Mir ist noch sehr genau eine Episode aus meiner Studienzeit in Erinnerung, wo ein junger Mann in einer Runde mit ebenso jungen Frauen leidenschaftlich für die Frauenquote eintrat; wobei ihm anzusehen war, dass er sich als Belohnung dafür nicht weniger als je einen zünftigen Blowjob versprach…

Man könnte also sagen, dass es mitnichten so ist, dass ich mich nicht für die Belange von Frauen interessiere (was auch immer diese “Belange” sein sollen), sondern dass ich Frauen weitaus nüchterner betrachte, eben weil mich ihre Reize nun mal nicht reizen. Eine Frau weckt bei mir weder Beschützerinstinkte, noch das Verlangen, ihr den Stuhl hinzurücken, ihr die Tür aufzuhalten oder ihr die Rechnung  zu bezahlen – was ich allerdings dennoch gelegentlich tue, weil mich eben auch meine Mutter in dem Bewusstsein erzogen hat, dass sich das gegenüber Frauen nun mal so gehört – wobei allerdings auch sie mir nicht sagen kann, warum eigentlich.

Das Klischee jedenfalls, Schwule würden gegenüber Frauen besonders charmant und rücksichtsvoll auftreten, trifft auf mich nicht zu, ganz einfach deshalb, weil ich keinerlei Veranlassung sehe, eine Frau eben als Frau zu behandeln. Genau das ist es aber vermutlich, was mir von Seiten besagter jungen Dame den Vorwurf eingebracht hat, mir seien Frauen “scheißegal”.

Advertisements

11 Gedanken zu “Die Frauen und Ich – Eine Geschichte voller Missverständnisse

  1. Aber du kommst nicht auf die Idee, dass gerade weil dein Fokus so sehr auf den Männern liegt, du wenig Ahnung von Frauen hast und sie eben NICHT so sehr durchschaust, wie du glaubst. Du interessierst dich sexuell und romantisch nicht für sie (logisch), aber auch menschlich interessieren sie dich wenig (da du ihnen gegenüber Vorurteile hast und sie deswegen automatisch zumindest ein wenig von vorneherein ablehnst – aus subjektiver Erfahrung? Durch die Medien? Das Internet?).
    Woher willst du wissen, wie Frauen ticken, wenn du dich höchstens aus zweiter Hand und auch da nur sehr oberflächlich und aus der subjektiven Sichtweise etwa deiner Kollegen oder herummosernder Maskulisten im Internet beschäftigst?
    Die Frauen, von denen du sprichst, sind extrovertiert und laut. Die anderen fallen dir schlicht nicht auf, weil sie dich nicht interessieren. Das ist völlig in Ordnung. Du MUSST dich nicht für Frauen als Menschen interessieren. Wen man menschlich findet, kann man sich auch nicht aussuchen.
    Nur ist es halt suboptimal, sich für einen Experten zu halten, nur weil man meint, ein „neutraler“ „Beobachter“ zu sein, der keine rosa Brille aufhat.

    Gefällt mir

    • Nun, in der Tat hat Adrian als schwuler Mann eine Einsicht in die Frauenwelt, die kein heterosexueller Mann haben kann. Das macht ihn vielleicht noch nicht zum Experten – behauptet er ja auch nicht – aber er dürfte uns allen etwas voraus haben. Und zwar ist das die Sicht von Frauen auf Männer. Genau wie die meisten, weil heterosexuellen Frauen, sieht Adrian Männer als „Beute“ an. Er teilt diesen Blick. Dazu kommt, dass er mit Frauen anders agiert als heterosexuelle Männer und diese daher auch anders auf ihn reagieren – Beispiele zeigt er ja in seinem Beitrag auf. Insofern kann er sicherlich das eine oder andere über Frauen verstehen, was heterosexuelle Männer so nicht sehen.

      Abgesehen davon kann ich dem Beitrag nur beipflichten.

      Gefällt mir

      • Warum? Nach dieser Logik müsste ich auch einen anderen Einblick auf Frauen haben, weil sie mich sexuell und romantisch nicht interessieren und ich ebenfalls auf Männer stehe. Aber witzigerweise wird mir (bzw. Frauen, oder sagen wir, insbesondere Feministen) das ständig abgesprochen, gerade WEIL mein Interesse an ihnen sich auf die platonische Ebene beschränkt. Habe ich schon ein paar Mal gelesen. Es wird immer dann hervorgekramt, wenn es gerade nützlich ist.
        Und natürlich stimmst du dem Beitrag zu. Klingt ja auch schön positiv für dich, Der Mann als das tiefgründige, ehrenhafte Geschöpf, die Frau als das oberflächliche, ein bisschen blöde, ausnützerische.

        Gefällt mir

        • Und mit welchen Argumenten wird dir das abgesprochen? Warum solltest du keine Ahnung von Frauen haben, nur weil du ausschließlich platonisch an ihnen interessiert bist? Da würde ich schon gerne nachhaken, klingt für mich nämlich nach reiner Rhetorik.

          Deine Beschreibung vom Mann als tiefgründig und ehrenhaft und der Frau als oberflächlich, ausnützerisch und ein bisschen blöde finde ich doch befremdlich. Ich frage mich, in welche Stellen aus Adrians Beitrag oder meinem Kommentar du das hineinliest. Im Gegenteil finde ich, dass Adrians Beispiel des Mannes, der aus eindeutigen Motiven die Frauenquote fordert, einen ausnützerischen Zug am heterosexuellen Mann nahelegt.
          Vielleicht ist sowas auch ganz normal, wenn sexuelles Interesse in der Luft liegt und es hat mit Frau und Mann nüscht zu tun.

          Gefällt mir

          • „Und mit welchen Argumenten wird dir das abgesprochen? Warum solltest du keine Ahnung von Frauen haben, nur weil du ausschließlich platonisch an ihnen interessiert bist? Da würde ich schon gerne nachhaken, klingt für mich nämlich nach reiner Rhetorik.“

            Das ist es aber nicht. Wie oft wird denn erklärt, dass Frauen keine Ahnung haben, was Frauen wollen, dass Frauen keine Ahnung haben, was sie selbst wollen, und dass man niemals eine Frau fragen sollte, wenn man als Mann wissen will, was bei Frauen ankommt, sondern lieber irgendwelche Trickbetrüger, die verzweifelten Männern teilweise tausende Euros aus der Tasche ziehen?

            „Ich frage mich, in welche Stellen aus Adrians Beitrag oder meinem Kommentar du das hineinliest.“

            Vielleicht setze ich zu sehr voraus, dass du die Beiträge von Adrian kennst, die er so ins Netz schleudert. Ich kann gar nicht zählen, wie oft er schon Dinge, die in diese Richtung gehen, gesagt hat. Beleidigende, ekelhafte Dinge, die ich zum Beispiel nicht mal über das männliche Geschlecht denken, geschweige denn, schreiben würde. Darum bewerte ich diesen Absatz:

            Mit Frauen z. B. kann man toll shoppen gehen, man kann wunderbar im Café sitzen um beim Latte Macchiatto über Männer und Mode zu tratschen, ja es macht sogar Spaß, sich über den unmöglich designten Schuhmodellen der diesjährigen Saison auszulassen. Das mag alles reichlich klischeehaft klingen, aber ich komme nicht drumherum mir einzugestehen, dass sich meine Kontaktebenen mit Frauen – im Großen und Ganzen – eben auf diese Dinge reduzieren lassen. Will ich über Politik reden, über Wissenschaft, über Wirtschaft, unterhalte ich mich eher mit Männern, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass viel Frauen solche Themen – von Ausnahmen abgesehen – schlicht und einfach weniger interessieren.

            der einfach nicht schmeichelhaft klingt, wie man es auch dreht und wendet – auch strenger, als vielleicht du.

            Gefällt mir

          • Menschen sind schwer zu verstehen, egal ob Mann oder Frau. Und je weniger man sich mit ihnen beschäftigt, desto schwerer sind sie zu verstehen. Vielleicht kann man sich oberflächlich ein Urteil bilden, aber eigentlich hat man keine wirkliche Ahnung. Deine Texte glänzen jedenfalls nicht durch großes Verständnis. Sie klingen eher, als hättest du dein „Wissen“ durch irgendwelche klischeehafte TV-Sendungen.

            Gefällt mir

          • „Menschen sind schwer zu verstehen, egal ob Mann oder Frau.“

            Finde ich nicht.

            „Deine Texte glänzen jedenfalls nicht durch großes Verständnis.“

            Du kannst mich ja gerne aufklären.

            „Sie klingen eher, als hättest du dein “Wissen” durch irgendwelche klischeehafte TV-Sendungen.“

            Ich schaue kein Fernsehen.

            Gefällt mir

          • Finde ich nicht

            Naja, weil es dir offenbar reicht, sie oberflächlich zu beurteilen.

            Du kannst mich ja gerne aufklären.

            Im Gegensatz zu dir behaupte ich ja nicht, große Ahnung zu haben.
            Aber ich kann dir schon sagen, dass ich zwei, drei Frauen kenne, die grob, oberflächlich diesem Schema entsprechen – wenn man sich auf keinen zweiten Blick einlässt.
            Aber diese Frauen sind sehr warmherzige, kinderliebe Menschen, die alles für ihre Partner tun. Eben keine Prinzesschen, die sich auf Händen tragen lassen, eher im Gegenteil. Sie machen den Haushalt alleine, obwohl sie Vollzeitbeschäftigungen haben, dekorieren das Haus, gehen ins Fitnessstudio, damit sie ihren Männern gefallen (genau so sagen sie das jedenfalls), und so weiter.

            Ich schaue kein Fernsehen.

            Das glaube ich dir nicht.

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s