Eurovision Song Contest

Ich gebe zu, dass ich den Eurovision Song Contest hasse. Ja richtig gelesen, ich kann ihn nicht einfach nur nicht leiden, ich hasse ihn regelrecht. Ich hasse es, dass von mir erwartet wird, zu wissen, wer in dem und dem Jahr gewonnen hat, nur weil ich schwul bin; ich hasse es, jedes Jahr an jedem Abend der Entscheidung nirgends „schwul ausgehen“ zu können, ohne dass in jeder Bar dieser Käse übertragen wird; ich hasse es, am Tag nach der Ausscheidung von den Kellnern in Schöneberg gefragt zu werden, wie ich denn den ESC fand, und ob es nicht schrecklich wäre, dass dieser oder jener nicht gewonnen hat.

Advertisements

5 Gedanken zu “Eurovision Song Contest

  1. Mir ist das Phänomen bekannt, aber woher kommt das und seit wann ist es so? Warum ist der ESC eine inoffiziell schwule Veranstaltung?
    Es hätte doch auch DSDS oder GNTM oder der Bachelor sein können?

    Gefällt mir

      • Ja, ich dachte, du hättest da mehr schwule Connections um das rauszukriegen^^
        Das nächste mal, wenn dich so ein Kellner anspricht, kannst du ihn ja mal fragen.

        Eine neutrale Veranstaltung bekommt plötzlich so einen Anstrich, weil sich unabhängig vom Land, eine große schwule Interessengemeinschaft bildet und das bleibt dann auch über Jahre so. Ganz von selbst und ohne Werbung wächst so ein neuer schwuler Feiertag bzw. Feierwochen heran. Interessant ist das allemal.

        Gefällt mir

  2. Irgendwann wurde der Deutsche Schlager „camp“. Das muss so ungefähr zu Beginn der Neuen Deutschen Welle gewesen sein. Der Deutsche Schlager verlor seine Funktion als „Audio-Lebenshilfe“ , seine bedeutungsvollen Texte waren keine „Durchhaltelieder“ mehr und er wurde dann u.a. auch in den „Schlager-Moves“ persifliert. In den Anfängen fand man hier hauptsächlich Schwule, bekannt als Trendsetter auf den Straßen. Bei diesen fragwürdigen Veranstaltungen kostümieren sich heute überwiegend heterosexuelle Durchschnittsbürger. Sie tragen dann bunte Plastikperücken und Trevira-Schlaghosen. Der Kernpunkt: Hier wird die Verunstaltung zum Gebet gemacht und Interpreten wie Costa Cordalis werden dafür auf Lastwagen gehievt, um vor den Augen der Menge zu Full Playback zu singen und dabei zusammenzubrechen.
    Die Menge johlt dann.
    Ich denke, so ähnlich ist es dem Grand Prix auch ergangen, irgendwann Ende der 80er oder so…
    Die weitere Entwicklung des Grand Prix ist also noch offen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s