Von Vorder- und Hinterladern

Ursula von der Leyen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bundeswehr attraktiver für Schwule und Lesben zu machen. Warum, erschließt sich mir nicht, da mir in meiner Armeezeit bereits die Aussicht attraktiv genug gewesen ist, mit Männern gemeinsam zu duschen und sich in vertrauter Intimität Zimmer und Panzer zu teilen.

Ja, liebe Leser, falls Ihr es noch nicht wusstet. Ich, schwul, war bei der Bundeswehr. Ganze neun Monate. Panzergrenadier, Panzerfaustschütze, Kürassier-Kaserne, Panzergrenadierbataillon 411, Viereck, Mecklenburg-Vorpommern („Waldmeer, Sandmeer, gar nichts mehr“). Nun mag es für manche nicht überraschend sein, dass dort, wo sich Männer tummeln, statistisch gesehen, auch ein paar Schwule tummeln werden, da Schwule zu etwa 99,999 Prozent dem männlichen Geschlecht angehören.

Für den Blogger Danisch ist das aber offenbar eine Neuigkeit, und seine Äußerungen dazu sind gleich auf mehreren Ebenene genial putzig und verdienen es daher, ordentlich seziert zu werden.

Zunächst sei konstatiert, dass Danisch offenbar annimmt, dass erst durch die Pläne des Bundesverteidigungsminsteriums Schwule in die Armee einziehen werden:

Wenn ich mir das jetzt aber vorstelle, dass da homosexuelle Leute mit dabei sind, es da auf den Zimmern gar rundgeht, oder das sogar zum Rekrutierungsgrund wird, dann glaube ich nicht, dass da noch irgendwas ordentlich funktionieren kann. Das artet dann in Beziehungsstress und Anmache aus.

Ich wiederhole es gerne noch mal: Schwule waren schon immer mit dabei, vom antiken Griechenland bis hin zur modernen israelischen Armee. Sicherlich, sie waren nicht immer gerne gesehen, und ganz im Geiste der heterosexuellen Furcht vor Anmachen, oftmals aus den Armeen des Landes ausgeschlossen – zumindest offiziell, denn existent waren sie natürlich.

Diese Praxis hat sich mittlerweile geändert und die meisten westlichen Staaten haben ihr Streitkräfte für Schwule geöffnet. Einen guten Überblick über die aktuelle Situation von LGBT im Militär gibt dabei die englischsprachige Wikipedia

Sexual orientation and military service

nebst einer Karte welche die rechtliche Situation für LGBT und Frauen im Militär widerspiegelt:

lgbt-und-militaerlgbt-und-militaer-2

Noch witziger als Danischs Implikation, dass Schwule aus der Bundeswehr nun einen Sexclub machen, ist allerdings sein interessante Interpretation männlicher Heterosexualität:

Als ich Grundwehrdienst hatte (genau 30 Jahre her, Juli 1985 bis September 1986) und das noch ein reiner Männerverein voller Männer im hormonell wüstesten Saft war, beruhte das ganze noch auf gewissen Abwehrmechanismen. Man hatte grundsätzlich ein paar Pinups im Spind und in den Zimmern und auf der Wache lagen statt ordentlicher Zeitungen immer nur die übelsten Sexpostillen aus dem Mannschaftsheim.

Warum? Viele (vor allem Frauen) regen sich ja immer darüber auf, wenn in Werkstätten usw. solche PinUps rumhängen, aber eigentlich ist das nur ein wichtiges Sozialmittel. Zeigt nämlich allen, lass die Finger von mir, ich bin nicht schwul. Damit ist die Situation geklärt, die ganze Problematik aus der Welt geschafft und der Raum frei für die ganz normale sex-neutrale Kameradschaft, ohne die es da im Feld und Kampf einfach nicht geht.

Was lernen wir daraus? Heterosexuelle Männer hängen sich Poster nackter Frauen nicht etwa deshalb auf, weil sie auf Frauen und Titten stehen, sondern weil sie anderen Männern davon abhalten wollen, mit ihnen zu kopulieren. Das ist insbesondere dann einleuchtend, wenn man als Hetero ständig mit der Angst durchs Leben geht, dass dort draußen Massen von Schwulen lauern, die es gar nicht abwarten können, einen anzumachen, weil man selbst so unglaublich sexy ist, dass kein Homo widerstehen kann.

Danisch sei an dieser Stelle beruhigt: Wie der Artikel in der Wikipedia und die obige Karte zeigen, sind Schwule bereits seit einiger Zeit ganz offiziell in allen Ländern der zivilisierten Welt zum Militärdienst zugelassen. Der Schagkraft und Dominanz westlicher Armeen hat das bislang keinen Abbruch getan. Und auch von Sexorgien mit oder sexuellem Missbrauch an heterosexuellen Kameraden hört man recht selten (wobei man ersteres durchaus bedauern mag).

Und vermutlich wird es Heterosexuelle dann auch relativ schnell abstoßen. Ich glaube, das geht schief.

Danischs Ansichten mögen verständlich sein, legt man sein Alter zugrunde. Mittlerweile hat sich aber bereits einiges getan und es ist kaum anzunehmen, dass sich eine Mehrheit junger Männer davon abhalten lässt, zum Militär zu gehen, weil dort auch Schwule ganz offiziell Ihr Dasein fristen dürfen. Das war bereits zu meiner Zeit (Jahre 2001/2002) nicht  mehr so. Wir haben uns auf unsere Stube sogar ein Poster mit nem nackten Typen an die Zimmertür gehängt. Einfach so.

Ein Abtreibungsrecht für Männer?

„onyx“ vom Blog „Gedankensalat“ hält nicht viel von der Idee eines Rechtes auf Abtreibung für Männer:

Es gibt für Männer derzeit genau 3 legale Möglichkeiten, eine ungewollte Vaterschaft zu vermeiden. Kondom, Vasektomie und Enthaltsamkeit. (Das “aufpassen” lassen wir mal beiseite.) Mag alles nicht besonders cool sein, und die Vasektomie ist ein relativ (nicht komplett!) endgültiger Schritt, aber es ist immer noch weit entfernt von “Fremdbestimmtheit”. Wobei ich auch verstehe, wenn ein junger Mann diesen Schritt nicht gehen will, weil sich die Einstellung zum Kinderwunsch schließlich noch ändern kann.
Aber wer erwachsen genug zum vögeln sein will, sollte es auch bei der damit verbundenen Verantwortung sein. Dazu gehört dann halt auch der verantwortliche Umgang mit ungewollten Folgen. Ein Kind aus Egoismus und Geiz im Stich zu lassen, ist das Gegenteil von Verantwortlichkeit.

Und obwohl diese Argumentation in sich durchaus korrekt ist, scheint „onyx“ nicht aufzufallen, dass man mit der gleichen Begründung ebenso gut das Recht auf  Abtreibung für Frauen verneinen könnte. Denn immerhin: Ein Kind aus Egoismus und Geiz abzutreiben, ist das Gegenteil von Verantwortlichkeit. Dennoch steht Frau diese Möglichkeit offen. Warum also nicht Männern?

Es muß einfach mal in die Köpfe gehen, dass Sexualität zu leben nicht nur bedeutet, geilen Sex zu haben, sondern dass auch Verantwortung damit einhergeht. Wer darauf keine Lust hat, muß es eben bleiben lassen, Herrgott noch mal.

Eben. Wäre schön, wenn Feministen das irgendwann mal einsehen würden, anstatt immer wieder für das exklusiv weibliche Recht auf Abtreibung zu streiten. Herrgott noch mal.

Und die Schildkröte kotzte, und erbrach die Welt

„DschinDschin“ vom Blog „Mann und Welt“ hat als Reaktion auf meine Frage, welche Beweise er für sein Gottes- und spitituelles Weltbild vorlegen kann, in einem Beitrag geantwortet, den ich gerne kommentieren möchte.

Gegenfrage: Wo sind die Belege für die Aussagen, die diverse Religionen machen? Und unter Belegen verstehe ich verifizierbare Daten und Fakten und nicht Aussagen noch älterer Texte.

Nun ja, es gibt keine Belege dafür.

Wir sind uns einig, dass es keinen Gottesbeweis gibt und auch keinen geben kann. Was aber nichts bedeutet, denn niemand von uns ist in der Lage zu beweisen, dass er beseelt und nicht nur eine intelligente Maschine ist. 

Nicht in dem Sinne, dass etwas überhaupt hundertprozentig bewiesen werden kann. Das ist wissenschaftlich nicht möglich. Nicht mal die Theorie der Gravitation lässt sich hundertprozentig und zweifelsfrei beweisen. Dennoch lassen sich genügend Belege sammeln um mit ziemlicher Sicherheit davon auszugehen, dass die Theorie der Gravitation als „bewiesen“ gilt. Zur Vereinfachung der Diskussion möchte ich mich auf folgende Definition von „Beweis“ bzw. „Beleg“ stützen: die als fehlerfrei anerkannte Herleitung der Richtigkeit bzw. der Unrichtigkeit einer Aussage aus einer Menge von Axiomen, die als wahr vorausgesetzt werden, und anderen Aussagen, die bereits bewiesen sind – unter Vorbehalt möglicher Widerlegungen.

Insofern kann Gott durchaus bewiesen werden, vorausgesetzt man einigt sich darauf, was mit „Gott“ überhaupt gemeint ist. Geht man von einer Entität aus, die das Universum erschaffen hat und Prozesse des Universums, der Erde, des Lebens und der Menschen steuert ist ein Gottesbeweis sogar relativ simpel, weil Gott unter diesen Umständen mathematisch und physikalisch messbar wäre.

Was uns selbst so klar vor Augen steht, unser Innenleben, das ist dem Mitgeschöpf völlig verborgen.

Das kommt darauf an, was mit „Innenleben“ gemeint ist. Unsere Organe sind dem Mitgeschöpf nicht verborgen, im Gegenteil haben wir ein ziemlich genaues Bild von den Vorgängen in unserem Organismus. Auch wenn mit „Innenleben“ unsere Gefühle gemeint sind, gibt es Disziplinen, wie zum Beispiel die Psychologie, die uns ein recht genaues Bild davon geben, was in menschlichen Mitgeschöpfen vor sicht geht.

Es sieht nur die Hülle und deren Reaktionen und glaubt, dass eine Seele darin wohnt.

Ich glaube das nicht, denn es gibt keinen Beleg für eine Seele.

Wissen können wir es nicht.

Korrekt, allerdings gibt es keinerlei Grund anzunehmen, dass es eine Seele gibt, solange deren Existenz nicht bewiesen ist.

Auch die Mathematatik ruht auf Axiomen, auf als wahr empfundenen Annahmen. Und so treffe ich für mein Weltbild als Axiom folgende Annahme: Es gibt einen Gott.

Auf der Grundlage eines subjektiven Weltbildes kann man für sich allerdings auch die Annahme treffen, dass unser Universum von einer gigantischen unsichtbaren Schildkröte ausgespien wurde, die Magenschmerzen bekam, nachdem sie ein anderes größeres Universum gegessen hat.

Dann definiere ich: Gott ist mindestens eine Person, so wie ich eine menschliche Person verstehe, aber darüber hinaus noch viel mehr. Er ist totaliter aliter also total anders, von mir nicht zu verstehen, da er in Dimensionen hineinreicht, die mir als vierdimensionalen Weisen (drei Dimensionen der Raum plus die Zeit) nicht zugänglich sind.

Ebenso wie die Schildkröte.

Definition: Diese von der Schöpfung getrennte Personalität nenne ich einen Geist.

Und ich nenne die von der Scildkröte ausgehenden Verdauungsgase Geist.

Definition: Eine Schöpfung = Werk entsteht durch die Handlung eines Handelnden, der nicht Teil der Schöpfung ist, von ihr unabhängig und frei, bei seinem Werk nur beschränkt, durch die der Schöpfung innewohnenden Regeln.

Beleg bitte.

Definition: Eine bewußte Schöpfung = bewußtes Werk ist eine Handlung, bei welcher der Handelnde seines Tuns bewußt ist und ein Ziel verfolgt, ein definiertes Ergebnis erwartet, oder sein Handeln approximativ anpasst, um eine Entwicklung zu ermöglichen.

Beleg bitte.

Annahme: Die Welt, das Universum ist eine bewußte Schöpfung.

Oder die Welt, das Universum ist das Produkt eines unglücklichen Verdauungsvorgangs der Schildkröte. Diese Annahme ist ebenso plausibel, wie jede andere, wenn man eine Annahme auf der Grundlage einer Annahme trifft, und einen Beweis präventiv damit ausschließt, dass der Schöpfer (Gott, die Schildkröte) dem Menschen nicht zugänglich ist, da er in einer Dimension hineinreicht, die der Mensch nicht erkennen kann.

Begleitaussagen: Der Schöpfungsbericht der Bibel schließt mit den Worten: Und er sah, dass es gut war!

Zusammenhang?

Daraus lässt sich die Übereinstimmung des Willens des Schöpfers mit seinem Werk schließen.

Nein, denn aus einer nicht belegbaren Annahme lässt sich keine belegbare Schlussfolgerung ziehen. Es bleibt eine pure Annahme.

Daraus ist zu folgern, das alles was ist, nach dem Willen des Schöpfers gut ist.

Eine mit einem subjektiven Werturteil versehene Folgerung, basierend auf einer Schlussfolgerung, die auf einer Anahme beruht.

Die Tatsache, dass der Mensch den Regeln dieser Welt unterworfen ist, was sich daran zeigt, dass seine Existenz an die gleichen Bedingungen geknüpft ist, wie alle anderen Lebewesen, die Tatsache, dass der Mensch Opfer von Fressfeinden werden kann, man denke an die Pestepidemien, an die hohe natürliche Kindersterblichkeit, die nur durch Kulturleistungen reduziert werden kann, nicht durch Beten oder religiöse Rituale, beweist, dass Gott keine Unterschiede macht.

Bestimmte Arten von Bakterien können in siedendheißen Wasser oder in eisiger Kälte überleben. Menschen nicht. Es gibt Krankheiten, die Menshen befallen, andere Lebewesen aber nicht. Das sind beobachtbare Tatsache. Wie kann man daraus schließen, dass Gott keine Unterschiede machen würde?

Natur- und Sozialwissenschaften zeigen, dass die Welt Regeln gehorcht. Auch künstliche Systeme, wie Unternehmen oder die Volkswirtschaft gehorcht Regeln, Regeln die sich aus dem einem System innewohnenden Eigenschaften ergeben.
Der Versicherungsgedanke ist genial, weil er Risikosteuung erlaubt. Unser Sozialsystem ist letztlich ein Versicherungssystem auf Gegenseitigkeit.

Relevanz?

Ein „Paradies“ ist nur möglich, wenn ich die Individualität der Biomasse abschaffe. Ansonsten beruht das Leben darauf, dass Einer den Anderen frisst. Es ist ein System des Wettbewerbs, das Konkurrenz und Entwicklung ermöglicht. Das grazile Wesen der Gazellen und die Geschwindigkeit des Geparden bedingen einander.

Relevanz?

Der Mensch als kleiner Gott: Die Fähigkeit des Menschen, losgelöst von einem festen Reiz-Reaktions-Handeln (Instinkthandeln) Konzepte zu entwickeln, in einen virtuellen Raum aufzubauen, zu planen und zu phantasieren, die Handlung vor deren Durchführung zu simulieren, geistig zu sein, macht den Mensche zu einem kleinen Abbild Gottes, gibt ihm eine Ahnung göttlicher Freiheit.
Er löst sich damit aus der göttlichen Schöpfung und wird selbst zu einem Schöpfer.

Dass ist eine mögliche Interpretation, wenn man der Folgerung der Schlussfolgerung der Annahme folgt, dass Gott existiert, wofür es aber keinen Beleg gibt.

Da er damit aber ein unvollkommenes und fehlbares Geschöpf ist, kann diese Freiheit zum Bösen führen, und der Mensch braucht Regeln, die nun aber kulturell vermittelt werden, d.h. durch Lernen = Erziehung.

Doch was ist das Böse?

Die Vertreibung aus dem Paradies ist die Metapher für dieses Problem. Durch die Erkenntnisfähigkeit wird der Mensch in ganz kleinem Rahmen gottgleich und ist damit aber auch von Gott getrennt. Die kindliche Unschuld, sofern es so was überhaupt gibt, ist verloren. Vielleicht sollten wir eher von der  tierischen Naivität sprechen.

Aber wo ist der Beleg dass es Gott gibt, und dass all diese Annahmen und Interpretationen überhaupt zutreffen?

Annahme: Gott und Jahwe sind verschiedene Personen.

Annahme: Die Schildkröte und der Frosch sind verschiedene Personen.

Während Gott, der Schöpfer, an seiner Schöpfung zu erkennen ist, an der Harmonie der Regeln und der Abläufe in der Welt,

Beleg bitte.

ist Jahwe der Gott der Menschen, der Gott der Gebote und der Strafen, der sich dann bei Hiob selber ad absurdum führt, als er sich über die von ihm erlassenen Gebote erhebt, der König, der die von ihm erlassenen Gebote nicht erfüllt.

Die Schildkröte ist der Schöpfer, der Frosch der Gott der Menschen.

Hypothese: Jahwe ist ein kulturelles Konstrukt, der von Menschen kodifizierte Regeln des Zusammenlebens und des Überlebens durch Bezug aufs Göttliche legitimiert. Regeln können funktional sein, sofern sie die dem System immanenten Gesetzmäßigkeiten abbilden und helfen, sinnvoll Ziele zu erreichen. Regeln können aber auch disfunktional sein, wenn sie der Schöpfung entgegenstehen und dadurch unnötig Leid erzeugen.

Okay.

Wäre Homosexualität eine Kulturfolge, das heißt eine Folge von Lernen, wäre eine Regel sinnvoll, welche dieses Lernen verbietet, wenn das Ziel ist, Fortpflanzung zu sichern.

Wenn…

Da Homosexualität aber aus dem Wesen des Menschen selbst erwächst, es Teil der Natur=Schöpfung ist, sind Regeln, welche Homosexualität verdammen disfunktional, als wolle man einem Fisch verbieten, im Wasser zu leben.

Okay.

Wer Gottes Wille begreifen will, muss ernsthafte Wissenschaft betreiben, welche die Regeln des Kosmos zur Basis macht, wozu auch Mathematik insbesondere auch Logik gehören. Vor allem aber die Beobachtung des Lebens und der Natur selber.

Okay.

Wie sich ein Künster in seinen Werken offenbart, so auch Gott in seiner Schöpfung.

 

Oder die Schildkröte.

Jesus steht Gott näher, als Jahwe.

Wer ist Jesus und inwiefern ist er relevant?

Durch seinen Opfertod erlöst Jesus den Menschen vom Urteil durch das Gesetz (Jahwe) und macht ihn frei für die Begegnung mit Gott.

Beleg bitte.

Indem Jesus die Gesetze nicht auflöst, erhält er dem Menschen das geistige Korsett, das dieser für ein für sich und die Umwelt verträgliches Leben benötigt, nimmt ihm aber durch die Möglichkeit der Gnade die unerbittliche Schärfe, wodurch es dem Menschen möglich wird, disfunktionale Regeln zu brechen, z.B. restriktive Ernährungsregeln.

Beleg bittte.

Dass Paulus hier neue Regeln einführt beweist nichts, denn die Texte firmieren ja unter Paulus, und Paulus ist kein Prophet und nicht Wesensgleich mit Jesus. Er legt seine Schlussfolgerungen, seine Meinungen dar, Menschenwerk eben. Und selbst Paulus sagt, dass das Gesetz (Jahwe) für den Menschen gemacht sei und nicht der Mensch für das Gesetz.

Wer ist Paulus und inwiefern ist er relevant??

Der Kern christlichen Denkens ist die Nächstenliebe, welche in dem Satz kulminiert: Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst. Dabei geht es nicht nur darum, keinen unnötigen Schaden zu erzeugen, sondern vielmehr darum, wo möglich, Nutzen zu stiften.

Was hat das Christentum mit einem Gott zu tun, der von Menschen nicht zu verstehen, da er in Dimensionen hineinreicht, die einem als vierdimensionalen Weisen (drei Dimensionen der Raum plus die Zeit) nicht zugänglich sind.

Also kommen wir zu Jesus’s Rezor bezüglich Homosexualität:

Okay.

Wem schadet es, wenn zwei Menschen in Liebe und gegenseitigem Einvernehmen ihre sexuelle Neigung ausleben? – Niemand! –  Also, erledigt! – Ach, es entstehen keine Kinder? Nun, dann ist auch das Leben der Mönche und Nonnen sündig! Denn wenn Gott gewollt hätte, dass wir keusch leben, hätte er uns keine Sexualorgane wachsen lassen und keine Libido geschenkt! – Nicht wahr?

Nicht unbedingt. Es könnte auch sein, dass Gott manche Menschen mit Homosexualität strafen wollte, oder Menschen testen wollte, ob sie ihre Homosexualität ausleben. Es könnte sein, dass Homosexualität die Folge des menschlichen Abkehr von Gott ist.

Es könnte aber auch sein, dass Homosexualität in Wirklichkeit ein unverdautes Reststück aus dem Erbrochenen der Schildkröte ist.

Oder es könnte sein, dass Homosexualität ein Phänomen ist, das noch nicht hinreichend geklärt wurde.

Wenn Du, „DschinDschin“, aber eine Schlussfolgerung auf der Annahme aufbaust, dass Gott existiert, dann bringe bitte Belege für Gott. Andernfalls sind Deine Ausführungen nichts weiter als eine bloße Geschichte, kurzwilig zwar, aber als Erklärung für die Welt ebenso relevant wie mein Märchen von der Schildkröte.

Jeder kann sich Geschichten ausdenken. Dazu gehört nur ein wenig Phantasie.

Es braucht schon mehr, um mich zu überzeugen.

Von der Zumutung homoerotischer Infamie für das Seelenheil nicht-feministischer Kämpfer der Privatsphäre zum Schutze der Intimsphäre unserer Kinder

Man kann machen, was man will. Manche werden niemals müde. Dazu gehört auch der „Nicht-Feminist“, der eine Verlinkung auf einen seiner älteren Beiträge zum Anlass für einen neuen Beitrag nimmt, indem er sich wundert, warum Homos sich nicht endlich mit ihrer Existenz als gesellschaftliche Randgruppen zufrieden geben.

Okay, ich versuch es noch einmal zu erklären:

In einem sehr alten Artikel der Kehrseite habe ich mich explizit mit der wissenschaftlichen Definition des Begriffes “Sexualität” auseinandergesetzt, da dieses Thema in den letzten Jahren eine politische Dimension angenommen hat. Obwohl es eines der intimsten zwischenmenschlichen Angelegenheiten ist, ist es gerade zu infam, wie dieses Thema von der Politik für erzieherische Maßnahmen instrumentalisiert wird. Wenn ich mich recht erinnere, waren es gleichgeschlechtliche Aktivisten, die ihre intimen Angelegenheiten heraus auf die Straße gezerrt haben. In beispiellosen Kampagnen auf medialer und politischer Bühne sind die Anliegen dieser Randgruppe in der Öffentlichkeit beworben worden.

Der Nicht-Feminist tut hier gerade so, als wäre die gesamte Menschheitsgeschichte für Homos immerzu Friede, Freude, Eierkuchen gewesen, als hätte es niemals ein Veranlassung gegeben, unsere intimen Angelegenheiten auf die Straße zu zerren. Selbstredend hat man uns immerfort akzeptiert, hat uns niemals politisch verfolgt, hat unsere Liebe, unsere Erotik (Sexualität schreibe ich hier bewusst nicht, denn laut Ansicht des Nicht-Feministen haben Homos keine Sexualität), unsere Beziehungen niemals infrage gestellt, hat uns stets mit dem gleichen Respekt behandelt, den Heterosexuelle selbstverständlich für sich in Anspruch nehmen, wenn es um deren intimen Angelegenheiten geht.

Damals wie heute vertrete ich die Auffassung, dass es niemanden etwas angeht, was zwei erwachsene Menschen in gegenseitigem Einvernehmen zu tun gedenken, so lange diese Taten keine strafrechtlichen Aspekte berühren.

Eine kryptische Aussage, die mich nicht vollständig zufrieden stellen kann, weil sie nichts darüber aussagt, wie der Nicht-Feminist zum Beispiel über Homos im Iran denkt, da deren Leben dort sehr wohl strafrechtliche Aspekte berührt.

Da homoerotisch veranlagte Menschen in diesem Land keinerlei juristische Konsequenzen für ihr Tun befürchten müssen, sehe ich auch keinen Grund für diese Menschen sich in ihrer gewohnten Manier diskriminiert zu fühlen.

Wenn aber heterosexuelle Menschen in diesem Land mehr tun dürfen, als homoerotisch veranlagte Menschen – heiraten, adoptieren, ihre intimen Angelegenheiten in die Öffentlichkeit zerren, ohne dass der Nicht-Feminist deshalb kritische Beiträge schreibt – , wieso sollten sich letztere dann nicht diskriminiert fühlen?

Wenn diese Privatangelegenheiten einer gesellschaftlichen Randgruppe sogar in die Schulen getragen und allumfassend in die Lehrpläne eingebunden werden soll. Spätestens dann ist dieses Thema eben keine einvernehmliche Angelegenheit zwischen zwei Erwachsenen mehr, sondern ein Politikum.

Bis auf den Aspekt mit der „Randgruppe“ könnte der Nicht-Feminist das Gleiche über Heteros schreiben. Wenn deren Privatangelegenheiten  sogar in die Schulen getragen und allumfassend in die Lehrpläne eingebunden werden soll  – was bereits geschehen ist – spätestens dann ist dieses Thema eben keine einvernehmliche Angelegenheit zwischen zwei Erwachsenen mehr, sondern ein Politikum.

Hat nun eine Randgruppe weniger Rechte als die Mehrheit?

Wenn hier von Eltern Kritik auf die Straße getragen wird, betrifft diese nicht die Privatangelegenheiten der Schwulen und Lesben, sondern die der von solchen Eingriffen in die Intimsphäre betroffenen Kinder.

Kein Mensch hat sich um meine „Intimsphäre“ gekümmert, als mir in der Schule beigebracht wurde, wie man ein Kondom über den Penis zieht, damit man ihn dann sicher in die Mumu eines weiblichen Wesens stecken kann…

Und ja, ich glaube, dass gerade in unserer heutigen Zeit, in der  Sexualität und Eotik allgegenwärtig ist, es wichtig ist, bereits Kinder, ab einem angemessenen Alter, über Sexualität und Erotik aufzuklären. Und sei es alleine deshalb, weil einige dieser Kinder später homoerotisch leben werden.

Nicht die Tatsache, dass es gleichgeschlechtliche Neigungen gibt steht zur Kritik. Auch die intimen Betätigungen der Homoerotiker hat vor der massiven politischen Einflussnahme ihrer Lobbygruppen auf die Schulbildung kaum einen interessiert. Den Demonstranten gegen den Bildungsplan 2015 ist es, genau wie mir persönlich, vollkommen egal was andere Menschen privat tun. Das geht keinen etwas an!

Und dennoch richten sich weder der Nicht-Feminist noch die Gegner des Bildungsplans gegen eine heterosexuelle Indoktrinierung von Schülern.

Wenn man jedoch ein solches Thema wie die Sexualität in den Lehrplan an Schulen einbaut, sollte das auf eine Weise geschehen, dass die maßgeblich davon Betroffenen (Kinder und deren Eltern) im Einvernehmen mit dem Bildungstr[ä]ger sind.

Und da Homosexualität keine Sexualität ist, braucht sie im Sexualkundeunterricht der Schule auch nicht berücksichtigt werden. Denn ob Peter sich mit 14 in einen Jungen verliebt; dass er versucht, dieses Gefühl einzuordnen; sich darüber bewusst wird, dass er eine „Randgruppe“ ist, und schlussendlich mit Jerome ohne Kondom Analverkehr betreibt, das ist alleine seine Privatsache und geht niemanden etwas an. Denn solange Saskia und Ramon sexualkundlich gebildet werden, auf das sie in ihrem Ehebett fleißig für schwäbischen Nachwuchs sorgen, brauchen uns Peter und Jerome mit ihrer randständigen Homoerotik nicht zu interessieren.

Als Hinweis darauf, dass die emotionalen und irrationalen Ansichten der Buchstabenmenschen keinen Eingang in die Lehrpläne von Bildungseinrichtungen finden sollten, sei auf folgendes Zitat aus dem Schwulemiker-Blog verwiesen:

“Und selbst wenn man man Homosexualität als Form der Sexualität betrachtet, bemühen wir Homos uns sehr, Leben weiterzugeben, indem wir kräftig unsere Sexualität praktizieren. Es ist schließlich nicht unsere Schuld, dass ein allmächtiger Gott zwar in der Lage ist, in einem Mann das Verlangen nach einem anderen Mann zu entfachen, sich aber außerstande sieht, einen Mann zu schwängern.” (Hervorhebungen: Die Kehrseite)

Ein polemisch-heiteres Zitat meinerseits muss jetzt also als Beleg dafür herhalten, dass der Bildungsplan falsch ist? Ich persönlich finde dieses Zitat  außerordentlich gut, zumal es sich – selbstredend dem Alter der Schüler angemessen – für den Religions- und den Sexualkundeunterricht gleichermaßen eignet.

Niemand wird in unserer Gesellschaft wegen dieser Neigungen diskriminiert, ganz im Gegenteil.

I beg to differ.

Heute genießen die gleichgeschlechtlich Geneigten eine Vorrangstellung in den gehobenen gesellschaftlichen Kreisen, allein aufgrund dieser Neigung.

Mag sein, ich zum Beispiel bewege mich allerdings nicht in gehobenen gesellschaftlichen Kreisen. Und auch der Bildungsplan ist nicht alleine zur Lektüre für gehobene gesellschaftlichen Kreise gedacht.

Bei einem Coming-Out bekommen sie automatisch den Nimbus der Unangreifbarkeit verpasst

Klaro. Insbesondere wenn man in Köln-Chorweiler oder Berlin-Marzahn Hand in Hand mit seinem Freund spazieren geht. Aber selbst schuld, warum tragen wir unsere privaten Intimitäten auch in die Öffentlichkeit? Tun Heteros ja auch nicht, oder?

und sind auch gegen sachliche Kritik in anderen Bereichen immun. Kaum jemand hat es zum Beispiel gewagt Klaus Wowereit wegen seiner kommunalpolitischen Verfehlungen anzugreifen, um nur ja nicht in den Verdacht der “Homophobie” zu geraten.

Auch das ist natürlich falsch, denn gerade in den letzten Jahren seiner Amtszeit ist die Beliebtheit Wowereits massiv gesunken, wurde er massiv kritisiert, insbesondere im Zusammenhang mit dem Berliner Flughafen-Desaster.

Eines sei über Regenbögen noch gesagt. Man kann sie nur sehen wenn Regen und Sonne zusammenkommen. Und sie sind sehr schnell vergänglich.

Ich betrachte das jetzt mal als ein Hoffnungsseufzer über die kommenden Zeiten, in denen sich Heteros nicht mehr mit frechen Randgruppen herumschlagen müssen, die ihre Erotik schamlos in die Öffentlichkeit tragen, ohne an die Intimsphäre der Kinder zu denken.

Wenn es anders gemeint sein sollte, darf mich der Nicht-Feminist gerne aufklären.