Tage haben

Eine Frau namens Kiran Gandhi konnte den Verlockungen des Twitter-Zeitalters auf schnelle Berühmtheit nicht widerstehen und hat sich daher entschieden, während des London Marathons ihrer Menstruation freien Lauf zu lassen – selbstredend für eine gute Sache, nämlich um auf diejenigen Frauen in der Welt aufmerksam zu machen, die keinen Zugang zu entsprechenden Hygienartikeln haben.

Man darf gespannt sein, wann der erste Sportler sich aktionswirksam in die Hose pinkelt, um auf das Problem der Inkontinenz aufmerksam zu machen…

Werbeanzeigen