Sexualität ist sexistisch – Merkt Euch das!

Sexy Ad 1Sexualität ist böse. Sexualität ist Unterdrückung der Frau. Sexualität führt zu sexueller Belästigung und Vergewaltigung. Sagen Feministen. Und weil Feministen immer recht haben, dürfen sie auch die SPD beraten, die dann auch prompt über das ihr hingehaltene Stöckchen springt:

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will mit einer Gesetzesänderung geschlechterdiskriminierende Werbung verbieten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Der Entwurf von Maas sieht vor, dass künftig Plakate oder Anzeigen unzulässig sein könnten, die Frauen oder Männer auf Sexualobjekte reduzieren. Im Streitfall würde ein Gericht die Entscheidung treffen.

Denn sich zum Sexualobjekt reduzieren zu lassen, ist furchtbar, weil Sex zu mögen und Sex haben zu wollen, voll böse ist, weil Feministen das halt so behaupten.

Das Nachrichtenmagazin berichtet, die Änderung des Gesetzes entspräche der Umsetzung eines Beschlusses der SPD-Parteispitze nach den sexuellen Übergriffen an Silvester in Köln. Die Partei will demnach ein „modernes Geschlechterbild“ in der Gesellschaft formen.

Und weil es die Aufgabe der Regierung ist, dem Volk vorzuschreiben, was für ein Geschlechterbild es gut zu finden hat, ist es zwingend notwendig, Sexy Ad 2halbnackte Weiber auf Werbeplakaten zu verbannen, weil sonst Menschen aus sexualrepressiven Staaten auf die Idee kommen könnten, Sexyness lädt zur sexuellen Belästigung ein, während man vor dem Kölner Hauptbahnhof auf eine Gelegenheit zum Taschendiebstahl wartet.

Damit also die hiesige Bevölkerung und die Neubürger lernen, dass man gefälligst keine Menschen vergewaltigt, muss in Deutschland die Sexualität aus der Öffentlichkeit getilgt werden. Denn wie jeder weiß, wird das Selbstbestimmungsrecht über sich, seine Körper und seine Sexualität vor allem in den Gesellschaften besonders hoch geachtet, in denen es keine sexualisiserte Werbung gibt. In Saudi-Arabien oder dem Iran beispielsweise, Ländern, an denen wir uns dringend ein Beispiel nehmen sollten.

Maas hat sich für den Entwurf von der Organisation Pinkstinks beraten lassen. Die Aktivisten fordern seit langer Zeit ein Verbot von sexistischen Inhalten in der Werbung.

Sexy Ad 3Und man kann davon ausgehen, dass in wenigen Jahren, Pinkstinks und andere Radikal-Feministen die Einführung der Scharia und der Burka fordern werden. Ganz im Sinne der Frau, um sie vor dem schrecklichsten Wesen dieses Planeten zu beschützen: dem Mann.

Advertisements

Grundgesetzwidrig

Zwei Drittel der Deutschen sind für die Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare. Im Bundestag gibt es dafür ebenfalls eine Mehrheit. Man sollte also meinen, es wäre ein leichtes für unsere Regierung, ein Gesetz anzuschieben, mit dem sie nur gewinnen kann und nichts zu verlieren hat.

Besonders absurd ist dabei das Verhalten des Koalitionspartners SPD, die nach jahrelang kümmerlichen Umfragewerten, endlich einmal Eier beweisen und sich als progressive, linke Kraft präsentieren könnte. Statt dessen schiebt sie den Koalitionsvertrag als Ausrede vor, ganz so, als würde sich irendjemand dafür interessieren, was dort geschrieben steht.

Wahrhaft peinlich wird es aber, wenn die freie Abstimmung über die Öffnung der Ehe im Bundestag unter Verweis auf die Fraktionsdisziplin abgelehnt wird. Fraktionsdisziplin ist ein traditioneller Brauch, mit dem die Parteien innerparteiliche Demokratie und Meinungsfreiheit zugunsten einer strikten Kaderlinie unterminiert haben. Dabei heißt es in Artikel 38 des Grundgesetzes:

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen. [Hervorhebung durch mich, A.]

Dass die als völlig normal angesehene Fraktionsdisziplin gegen das Grundgesetz verstößt, scheint aber offensichtlich überhaupt niemanden zu interessieren.